Fischereimuseum in Bergen: Eintauchen in die Unterwasserwelt und Geschichte

Bis zum heutigen Tag ist der Fischfang in Norwegen ein bedeutender Wirtschaftszweig. Wer sich mit der Geschichte auf sehr unterhaltsame Weise auseinandersetzen möchte, dem sei das Fischereimuseum in Bergen ans Herz gelegt. Die Mischung aus Historie, faszinierender Unterwasserwelt und mehreren Wechselausstellungen macht das Museum zu einem Geheimtipp in Bergen.

Bergen in Nowegen

Bergen in Nowegen

Allein schon das Ambiente für das Fischereimuseum in Bergen wurde hervorragend gewählt. In einem Blockhausspeicher aus dem 18. Jahrhundert direkt am Hafen untergebracht, erweckt es beim Besucher gleich den passenden Eindruck. Dank seiner Lage kann das Museum die eigene Einrichtung mit tollen Events kombinieren. Historische Schiffe, wie Nachbauten aus der Wikingerzeit, können direkt am Kai anlegen oder die Kinder können in kleinen Kanus erste Versuche auf dem Wasser unternehmen.

Eintauchen in die Unterwasserwelt und Geschichte

Langweilig wird es im Fischereimuseum auf keinen Fall. Die Dauerausstellung über die Geschichte des Fischfangs ist äußerst unterhaltsam und spannend aufbereitet. Faszinierende Exponate mit umfassenden Erklärungen und animierte Elemente sorgen für ein tolles Erlebnis für Groß & Klein. Dabei erfährt man viele bislang vielleicht unbekannte Fakten über das einstige und das heutige Leben der Fischer.

Besonders empfehlenswert ist die geschaffene Unterwasserwelt im Museum. Dank Licht- und Geräuschprojektionen wird dem Besucher das Gefühl vermittelt, sich unmittelbar auf dem Meeresboden zu bewegen. Insbesondere Kinder dürften bei den zahlreichen Spielvarianten auf ihre Kosten kommen.

Selbst ein mehrmaliger Besuch des Museums ist absolut lohnenswert, denn die Wechselausstellungen fördern immer wieder neue Aspekte zu Tage

Fischereimuseum Bergen: Eintritt, Öffnungszeiten, Adresse

  • Adresse: Sjøgaten 23, 5035 Bergen, Norwegen
  • Eintritt: Student 70 NOK, Erwachsene 90 NOK, Gruppen ab 60 NOK, Kinder kostenlos
  • Öffnungszeiten: 1. Oktober – 31. März 11-15 Uhr – in den Sommermonaten länger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.